Workshop 2019: Vegane Ernährung und Vitamin B12 - Resümee

Aktualisiert: März 23



Es ist vollbracht! Ich durfte auf dem Young-Scientist Workshop 2019 zum Thema Vegane Ernährung und Vitamin B12 meine Bachelorarbeit vorstellen. Neben mir waren namenhafte Referenten wie z. B. Prof. Dr. Markus Keller vom Institut für alternative und nachhaltige Ernährung (Ifane) oder Prof. Dr. Helmut Heseker und Prof. Dr. Anja Kroke (beide DGE) zugegen. Bei dem Workshop bekamen Studierende die tolle Möglichkeit sich direkt mit etablierten Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen in angenehmer Atmosphäre auszutauschen.

Unsere Erfahrungen, die wir auf dem Workshop machen durften, haben wir Euch hier zusammengefasst.


Der Workshop "Vegane Ernährung und Vitamin B 12“ wurde von der Gesellschaft für angewandte Vitaminforschung e. V. (GVF) mit Sitz in Fulda ausgerichtet. Insbesondere die neu gegründete Young Scientist Group möchte NachwuchswissenschaftlerInnen mehr fördern und mit Workshops wie diesem den Austausch zwischen etablierten Wissenschaftlern und jungen Akademikern fördern. Dies ist auch daran erkennbar, dass die liebe Paula Kuchheuser, selbst Masterstudentin an der Hochschule Fulda, die Geschäftsstelle der Gesellschaft leitet.



Am ersten Tag fanden verschiedene und sehr interessante Fachvorträge statt. Prof. Dr. Markus Keller, der das Institut für alternative und nachhaltige Ernährung gegründet und die erste Professur für Vegane Ernährung an der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) inne hat, brachte die Anwesenden mit einem Impulsvortrag über Veganismus noch einmal kurz auf den neuesten Stand der Wissenschaft. Er stellte auch einige aktuelle Forschungsthemen wie beispielsweise die Umsetzung der veganen Lebensmittelpyramide oder die PREGGIE-Studie, eine Studie zu Veganismus in der Schwangerschaft, vor. Anschließend berichtete Prof. Dr. Manfred Eggersdorfer von der University of Groningen über die Funktionen und Zufuhrempfehlungen von Vitamin B12. Prof. Dr. Marc Birringer klärte uns in seinem Vortrag über analytische Hürden bei der Bestimmung von Vitamin B12 auf und Prof. Dr. Helmut Heseker erklärte, weshalb die Vitamin B12-Versorgung auch im Alter problematisch sein kann und oftmals auch ist. Frau Prof. Dr. Anja Kroke leitete danach in Anlehnung an Ihren Vortrag eine Diskussion rund um die DGE-Stellungnahme zur veganen Ernährung ein und wollte insbesondere Wissen, inwieweit das Publikum der Auffassung ist, dass das DGE-Positionspapier einer Überarbeitung bedarf.


An dieser Stelle nahmen wir besonders mit, dass unter den momentan herrschenden Rahmenbedingungen in Deutschland eine Empfehlung für eine vegane Ernährung wirklich schwierig ist. In anderen Ländern, wie z. B. in den USA können Fachgesellschaften wie die Academy of Nutrition and Dietetics durch eine gewisse Breite an angereicherten Lebensmitteln einfacher eine vegane Ernährung als "leicht bedarfsgerecht umsetzbar" einstufen. Nichtsdestotrotz lief die Diskussion darauf hinaus, dass auch in Deutschland von offizieller Seite mehr Richtlinien und Vorgaben für eine bedarfsgerechte vegane Ernährung notwendig sind, da es mehr als genug Menschen (uns eingeschlossen) gibt, die aus guten Gründen entgegen den Empfehlungen der DGE, selbst bei Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe, eine vegane Ernährung praktizieren.


Den ersten Workshop-Tag durfte ich dann, wie schon erwähnt, mit der Vorstellung meiner Bacherlorarbeit vortragsmäßig abschließen. Den anwesenden Professoren gefiel dabei sehr, die doch sehr theoretischen Informationen der ersten Vorträge praxisorientierter im Rahmen meiner Arbeit diskutieren zu können. Es ging deshalb auch fast nahtlos in eine kurze aber prägnante Podiumsdiskussion über.


Abends konnten die meisten TeilnehmerInnen dann in gemütlicher Atmosphäre in einem feinen Lokal in Fulda den Tag Revue passieren lassen aber sich auch über die gemeinsame Leidenschaft, die Ernährungswissenschaften, weiter austauschen.


Am zweiten Tag durften alle ZuhörerInnen auch selbst im Rahmen von Gruppenarbeiten aktiv werden, die anschließend im Plenum präsentiert wurden. In Kleingruppen sind wir zum Beispiel der Frage nach Symptomen bei einem Vitamin B 12-Mangel nachgegangen, haben uns Risikogruppen genauer angeschaut und darüber diskutiert, welche Supplemente am sinnvollsten sind. Uns hat besonders überrascht, dass das Thema Vitamin B 12 nicht nur ein wichtiges Thema für Veganer*innen ist, sondern vor allem auch Vegetarier*innen, Diabetiker*innen, Senioren*innen und Krebspatienten*innen häufig von einem Vitamin B 12-Mangel betroffen sind. Sogar bei Menschen, die sich omnivor ernähren, kann es sein, dass sie das Vitamin nicht in ausreichender Menge über die Nahrung aufnehmen. Das häufige Argument, dass eine vegane Ernährung unnatürlich ist, da man ja „Pillen“ schlucken muss, ist damit aus unserer Sicht entkräftet.


Besonders gefallen hat uns an dem Workshop auch, dass wir Studierende anderer Hochschulen kennenlernen und mit ihnen arbeiten konnten und die Möglichkeit hatten direkt mit renommierten Wissenschaftlern in Kontakt zu treten.


Eine Übersicht über den vergangen Workshop, die Beiträge der ReferentInnen und die Gruppenarbeitsthemen haben wir Euch hier angehängt.




Die GVF


Die Gesellschaft für angewandte Vitaminforschung (GVF) wurde im Jahr 1989 als wissenschaftliche Institution zur Förderung der Vitaminforschung sowie deren Umsetzung in die praktische Anwendung gegründet. Als wissenschaftliches Forum bietet die GVF Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft, Medizin und Wirtschaft eine Möglichkeit zur Information über den aktuellen Stand der Forschung. 


Die Young Scientist Group wurde erst im Jahr 2019 gegründet. In Zukunft sollen weitere Workshops für NachwuchswissenschaftlerInnen angeboten werden. Für studentische Mitglieder ist die Teilnahme an solchen Workshops komplett kostenlos. Auch für die Mitgliedschaft in der Young Scientist Group entstehen Studierenden in der Regelstudienzeit keine Kosten. Wir persönlich finden, dass sich eine Mitgliedschaft für Studierende wirklich lohnt und können diese nur empfehlen. 

 


Mehr Infos zu kommenden Workshops und einer Mitgliedschaft unter:

https://vitaminforschung.org/home/


Soweit Affiliate-Links verwendet wurden, wurden diese mit einem Sternchen* markiert. Zur rechtlichen Absicherung des Autors/der Autoren werden hiermit dennoch alle Verlinkungen und Erwähnungen als Werbung kenntlich gemacht.