• Esther Zerback

Vegane Kaiserschmarrn

Kaiserschmarrn waren in meiner Kindheit eines meiner liebsten Süßspeisen. Das tolle ist, dass man sie auch super vegan zubereiten kann! Um sie schön fluffig zu bekommen, habe ich Aquafaba als Zutat verwendet. Um Aquafaba zu machen, benötigt man die Flüssigkeit von Dosenkichererbsen, die man normalerweise einfach wegschüttet. Man fängt sie auf und schlägt sie mit einem Handrührgerät so lange auf, bis sie schön steif ist - sie wird also genauso verarbeitet wie Eiweiß zu Eischnee.


Das braucht Ihr für 2 Portionen:


  • 350 ml Pflanzendrink

  • 180 g Mehl

  • 2 EL Zucker oder ein anderes Süßungsmittel Eurer Wahl

  • 2 EL geschmacksneutrales Öl

  • ca. 100 g Aquafaba

  • etwas Öl zum Ausbacken

Pflanzendrink, Mehl, Zucker und Öl miteinander vermischen, bis ein homogener Teig entstanden ist. Dann hebt ihr das Aquafaba vorsichtig unter. Damit ist der Teig schon fertig. Dann gebt Ihr etwas Öl in eine Pfanne und backt den Teig bei mittlerer Hitze für einige Minuten. Wenn Ihr das Gefühl habt, dass die Unterseite des Teiges schon etwas fest und gebräunt ist, ist es Zeit den Teig zu wenden. Dafür zerteile ich ihn mit einem Pfannenwender in 4 Viertel und drehe jedes Viertel einzeln um (ich finde so geht es leichter als den Teig als Ganzes zu wenden). Jetzt muss der Teig von der anderen Seite noch etwas backen und dann ist es schließlich an der Zeit ihn mit dem Pfannenwender in Schmarrn zu "zerreißen". Ganz klassisch wird er mit einer Puderzuckerhaube serviert. Jegliches Obstkompott (auf dem Bild sind es Blaubeeren) passt als Beilage auch hervorragend zu den Kaiserschmarrn.


Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachkochen und einen Guten Appetit!


0 Ansichten