Warum sind Nüsse eigentlich so gesund?

Führende Anthropologen schätzen, dass Nüsse und Samen schon seit der Altsteinzeit ein wesentlicher Bestandteil der menschlichen Ernährung sind.(1) Ernährungsphysiologisch sind sie aufgrund ihres hohen Gehalts an einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren und Protein sehr wertvoll. Daneben enthalten sie eine große Menge an Ballaststoffen, Vitaminen, eine dichte Konzentration an Mineralstoffen und viele gesundheitsförderliche sekundäre Pflanzenstoffe. Gerade Folat, Niacin, Vitamin B6, Vitamin E, Kupfer, Magnesium, Kalium und Zink kommen in mengenmäßig großer Anzahl in dieser Lebensmittelkategorie vor. (2)

Zu den Nüssen zählen Cashewnüsse, Edelkastanien, Haselnüsse, Kokosnüsse, Macadamianüsse, Mandeln, Paranüsse, Pekanüsse, Pinienkerne, Pistazien und Walnüsse. Erdnüsse gehören botanisch gesehen zu den Hülsenfrüchten, werden aber wie Nüsse verwendet und deshalb auch in die Empfehlungen der täglichen Zufuhr miteinberechnet.(3)*

Photo by Vitchakorn Koonyosying on Unsplash

Trotz ihrer sortenabhängigen hohen Energiedichte von 500-700 kcal konnte der Verzehr von Nüssen in keiner der weltweiten Untersuchungen eine rechnerisch erwartete Gewichtszunahme bestätigen. Die meisten Studienergebnisse bestätigten keinen nennenswerten Gewichtsanstieg oder sogar gegen alle Erwartungen einen Gewichtsverlust. (4)  Dies lässt sich durch drei Mechanismen erklären: der Nahrungskompensationseffekt, die erhöhte Thermogenese und die verringerte Fettverfügbarkeit.(5, 6)

Der Nahrungskompensationseffekt beschreibt das Phänomen, dass Personen, die Nüsse verzehren, einen großen Teil dieser Nusskalorien unbewusst über den Tag hinaus einsparen. Letztendlich wird so trotz des Verzehrs der kalorienreichen Nüsse unterm Strich nicht wirklich mehr Nahrungsenergie zugeführt.(7)

Des Weiteren wird eine Erhöhung der Stoffwechselaktivität nach dem Verzehr von Nüssen beobachtet. Regelmäßiger Nussverzehr scheint deshalb die sogenannte körpereigene Theromogenese zu erhöhen. Der Körper bildet mehr Wärme und verheizt sprichwörtlich einen Teil der aufgenommenen Nusskalorien.(89)

Die verringerte Fettverfügbarkeit führt dazu, dass der Stuhl von Personen, die regelmäßig Mahlzeiten mit Nüssen oder Nussmusen verzehren, durchschnittlich mehr Fett als nach dem Verzehr von Ölen oder anderen Fetten enthält.(10) Trotz des Kauens werden die Zellwände der Nüsse nicht komplett zerkleinert, sodass ein Teil des Fetts in diesen verbleibt und unverdaut über den Stuhl ausgeschieden wird.(11, 12)


Über den gesundheitlichen Wert von Nüssen lässt sich nicht streiten. Auch diese Lebensmittelgruppe steht in den schon erwähnten Empfehlungen bekannter Völker, Mediziner und/oder Ernährungswissenschaftlern auf der täglichen Verzehrsliste:


  • Prof. Dr. Claus Leitzmann in seinem Gemeinschaftswerk „Vollwert-Ernährung“ (13)*

  • Die DASH-Diät von Dr. Dean Ornish (14) (DASH steht für Dietary Approaches to Stop Hypertension, also eine Ernährungsform zur Bekämpfung von Bluthochdruck) (15) aber auch die mediterrane Ernährung, die gerade in der Therapie und Prävention von Herzerkrankungen angesehen ist (1617)

  • Ernährungswissenschaftler Prof. Dr. Markus Keller in seiner Stellungnahme zum Thema „Machen Nüsse Dick?“ (18)

  • Michael Greger, M. D. in seiner „Daily-Dozen-Checkliste“*, die äquivalent zu den genannten „G-BOMBS“ gesehen werden können (19)*

  • Joel Furhman, M. D. im Rahmen seiner sogenannten „G-BOMBS“*, einer Empfehlung für Lebensmittelgruppen, die täglich auf dem Teller zu finden sein sollten (20)*


Gerade die Food and Drug Administration (FDA) der Vereinigten Staaten verweist auf die Möglichkeit durch täglich etwa 40 g Nüssen das Risiko für Herzerkrankungen drastisch zu reduzieren (21)  während die Heart Foundation of New Zealand (22) und die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) die tägliche Zufuhr einer Handvoll Nüsse (etwa 30 g) empfehlen.(23)

Diese Empfehlungen basieren auf den Ergebnissen großer und bekannter Kohortenstudien, die allesamt eine Risikoreduktion in Bezug auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Höhe von 30 – 50 % durch den regelmäßigen Verzehr von Nüssen zeigen.(24)  Und auch die schon oft erwähnte Global Burden of Disease Study belegt den gesundheitlichen Wert von Nüssen. Ein zu geringer Nussverzehr ist laut dieser Studie auf Platz drei der häufigsten ernährungsbedingten Risikofaktoren für vorzeitige Mortalität und Invalidität.(25)


Bild von StockSnap auf Pixabay

Die kardioprotektiven Wirkungen von Nüssen übertreffen in puncto Mortalitätssenkung sogar Medikamente. Eine randomisierte, placebo-kontrollierte, fünfjährige Interventionsstudie mit über 7.000 Risikopatienten für Herz-Kreislauf-Erkrankungen kommt zu dem Schluss, dass durch den Konsum von mindestens drei Portionen Nüssen pro Woche eine Reduktion der Gesamtsterblichkeitsrate um 39 % im Vergleich zur Kontrollgruppe erreicht wird.(26)  Medikamentöse Prävention erreicht im Schnitt nur eine Senkung der Sterblichkeitsrate um 30 %.(27)

Aber nicht nur Nüsse sondern auch Samen, allen voran die Alleskönner Leinsamen sind besonders wirksam in der Therapie und in der Prävention von chronischen Erkrankungen. Leinsamen enthalten große Mengen der essenziellen Omega-3-Fettsäure alpha-Linolensäure (ALA), eine Vielzahl an Ballaststoffen und überdurchschnittlich viel eines Phytoöstrogens namens Lignane.(28) Diese wirken entzündungshemmend, antimikrobiell und neuroprotektiv.(29) Selbst einer der schärfsten Studientypen, eine randomisierte, placebo-kontrollierte Doppelblindstudie konnte in mehrfacher Ausführung die blutdrucksenkende(30) und brustkrebspräventive(31) Wirkung von Leinsamen zeigen.


Literaturverzeichnis

1. Eaton, SB, Konner M (1985): Paleolithic nutrition. A consideration of its nature and current implications. N Engl J Med, 312(5), 283-289


2. Sabaté J, Ros E, Salas-Salvadó J (2006): Nuts: nutrition and health outcomes. Br J Nutr. 96(2), 1-2


3. Von Körber K, Leitzmann C, Männle M (2006): Vollwert-Ernährung. Konzeption einer zeitgemäßen und nachhaltigen Ernährung. 11. Auflage. Stuttgart: Karl F. Haug Verlag, 273*


4. Natoli S, McCoy P (2007): A review of the evidence: nuts and body weight. Asia Pac J Clin Nutr, 16(4), 588-97


5. Mattes RD (2008): The energetics of nut consumption. Asia Pac J Clin Nutr, 17(1), 337-339


6. Martínez-González MA, Bes-Rastrollo M (2011) Nut consumption, weight gain and obesity: Epidemiological evidence. Nutr Metab Cardiovasc Dis, 21(1), 40-50


7. Mattes RD (2008): The energetics of nut consumption. Asia Pac J Clin Nutr, 17(1), 337-339


8. Casas-Agustench P, López-Uriarte P, Bulló M, Ros E, Gómez-Flores A, Salas-Salvadó J. (2009): Acute effects of three high-fat meals with different fat saturations on energy expenditure, substrate oxidation and satiety. Clin Nutr 28(1), 39-45


9. Mattes RD (2008): The energetics of nut consumption. Asia Pac J Clin Nutr, 17(1), 337-339


10. Mattes RD, Dreher ML (2010): Nuts and healthy body weight maintenance mechanisms. Asia Pac J Clin Nutr, 19(1), 137-141


11. Ellis PR, Kendall CW, Ren Y, Parker C, Pacy JF, Waldron KW, Jenkins DJ (2004): Role of cell walls in the bioaccessibility of lipids in alomond seeds. Am J Clin Nutr, 80(3), 604-613


12. Berry SE, Tydeman EA, Lewis HB, Phalora R, Rosborough J, Picout DR, Ellis PR (2008): Manipulation of lipid bioaccessibility of almond seeds influences postprandial lipemia in healthy human subjects. Am J Clin Nutr, 88(4), 922-929


13. Von Körber K, Leitzmann C, Männle M (2006): Vollwert-Ernährung. Konzeption einer zeitgemäßen und nachhaltigen Ernährung. 11. Auflage. Stuttgart: Karl F. Haug Verlag, 273ff.*


14. Ornish D, Brown SE, Scherwitz LW, Billings JH, Armstrong WT, Ports TA et al. (1990): Can lifestyle changes reverse coronary heart disease? The Lifestyle Heart Trial. Lancet, 336(8706), 129-133


15. Good D, Lavie CJ, Ventura HO (2009): Dietary Intake of Nuts and Cardiovascular Prognosis. Ochsner J Spring, 9(1), 32-36


16. Bulló M, Lamuela-Reventós R, Salas-Salvadó J (2011): Mediterranean diet and oxidation: nuts and olive oil as important sources of fat and antioxidants. Curr Top Med Chem, 11(14), 1797-1810


17. Rosato V, Temple NJ, La Vecchia C, Castellan G, Tavani A, Guercio V (2017): Mediterranean diet and cardiovascular disease: a systematic review and meta-analysis of observational studies. Eur J Nutr


18. Keller M (2015): Machen Nüsse Dick Zugriff am 2. Dezember. Verfügbar unter: https://bit.ly/2pMfJ90


19. Greger M., Stone G. (2015): How Not To Die. Discover the Foods Scientifically Proven to Prevent and Reverse Disease. London: Macmillan*


20. Fuhrman J (2016): Das Ende aller Diäten – Nährstoffreich abnehmen ohne Hungern. Kandern: Unimedica*


21. US Food and Drug Administration (2003): Qualified Health Claims: Letter of Enforcement Discretion – Nuts and Coronary Heart Disease (Docket No 02P-0505). Zugriff am 8. Dezember 2018. Verfügbar unter: https://bit.ly/2pI6Blu


22. The Heart Foundation of New Zealand (2012): Evidence Paper – Nuts and Heart Health. Zugriff am 8. Dezember 2018. Verfügbar unter: https://bit.ly/2uzDcj3


23. DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) (2016): 13. DGE-Ernährungsbericht. Bonn


24. Hu FB, Stampfer MJ (1999): Nut consumption and risk of coronary heart disease: a review of epidemiologic evidence. Curr Atheroscler Rep, 1(3), 204-209


25. Lim S.S., Vos T., Flaxman A.D., Danaei G., Adair-Rohani H. et al. (2012): A comparative risk assessment of burden of disease and injury attributable to 67 risk factors and risk factor clusters in 21 regions, 1990-2010: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2010. Lancet, 380(9859), 2224-2260


26. Guasch-Ferré M, Bulló M, Marínez-González MÁ, Ros E, Corella D, Estruch R et al. (2013): Frequency of nut consumption and mortality risk in the PREDIMED nutrition intervention trial. BMC Med, 11, 164


27. Appel LJ, Van Horn L (2013): Did the PREDIMED trial test a Mediterranean diet? N Engl. Med, 368(14), 1353-1354


28. Kajla P, Sharma A, Sood DR (2015): Flaxseed- a potential function food source. J Food Sci Technol, (52)4, 1857-1871


29. Imran M, Ahmad N, Anjum FM, Khan MK, Mushtaq Z, Nadeem M, Hussain S (2015): Potential protective properties of flax lignin seceoisolaricirestinol diglucoside. Nutr J, 14, 71


30. Rodriguez-Leyva D, Weighell W, Edel AL, LaVallee R, Dibrov E, Pinneker R, et al. (2013): Potent antihypertensive action of dietary flaxseed in hypertensive patients. Hypertension, 62(6), 1081-1089


31. Thompson LU, Chen JM, Li T, Strasser-Weippl K, Goss PE (2005): Dietary flaxseed alters tumor biological markers in postmenopausal breast cancer. Clin Cancer Res, 11(10), 3828-3835


Alle verwendeten Zitate bzw. Literaturquellen wurden mit Fußnoten und teilweise Verlinkungen kenntlich gemacht. Soweit Affiliate-Links verwendet wurden, wurden diese mit einem Sternchen* markiert. Zur rechtlichen Absicherung des Autors/der Autoren werden hiermit dennoch alle Verlinkungen und Erwähnungen als Werbung kenntlich gemacht.




99 Ansichten