Zimtiger Vollwert-Apfelkuchen

Zimtiger Vollwert-Apfelkuchen

By Esther Zerback

Das Rezept für eine 28 cm Springform:

  • 50 g Margarine 
  • 50 g Dattelsüße*
  • 1 Prise Iodsalz
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 260 g Dinkelvollkornmehl
  • 250 ml Sojadrink
  • 3-4 Äpfel
  • 2 TL Zimt
  1. Margarine, Dattelsüße*, Vanillezucker und Salz mit dem Handrührgerät schaumig schlagen
  2. Mehl, Backpulver  und Zimt miteinander vermischen und nach und nach dazu geben, ebenso wie der Sojadrink
  3. Den Teig in eine gefettete Springform geben
  4. Die Äpfel schälen, halbieren, entkernen, mehrmals der Länge nach einschneiden und auf den Teig drücken
  5. Den Kuchen für circa 170 °C 30 – 35 min (Umluft) bzw. bei 180 °C 30-35 Minuten (Ober-/Unterhitze) in den vorgeheizten Ofen geben

Wenn gewünscht, lässt sich der Kuchen super mit Puderzucker und Essblüten verzieren. Wer den Kuchen nich etwas süßer haben möchte, gibt entweder etwas mehr Dattelsüße* hinzu oder erhöht die Anzahl der Äpfel.

Weil Vollkorn aus ernährungsphysiologischer Sicht einfach immer die bessere Wahl ist, haben wir auch bei diesem Rezept auf ein Vollkornmehl zurückgegriffen. Es hat nicht nur mehr Vitamine, Ballast- und Mineralstoffe, sondern auch einen super leckeren Eigengeschmack. Dattelsüße* (aus Bio-Supermarkt, z. B. Denns) nutzen wir sehr gerne, weil es sich bei ihr tatsächlich nur um getrockneten und anschließend gemahlene Datteln und damit um ein vollwertiges Lebensmittel handelt. Dies spiegeln auch die Nährwerte des ganzen Kuchens wieder:

Energie
1643 kcal
Fett
46 g
davon gesättigte Fettsäuren
10 g
davon einfach ungesättigte Fettsäuren
9 g
davon mehrfach ungesättigte Fettsäuren
17 g
Kohlenhydrate
255 g
davon Ballaststoffe
45 g
davon Zucker (Dattelsüße, Äpfel)
70,8 g
davon Zucker (raffiniert)
17 g
Protein
41 g
Salz
0,56 g

Alle verwendeten Zitate bzw. Literaturquellen wurden mit Fußnoten und teilweise Verlinkungen kenntlich gemacht. Soweit Affiliate-Links verwendet wurden, wurden diese mit einem Sternchen* markiert. Zur rechtlichen Absicherung des Autors werden hiermit dennoch alle Verlinkungen als Werbung kenntlich gemacht.

“Von der weltweit vorhandenen Ackerfläche könnten folglich sehr viel mehr Menschen ernährt werden, wenn die darauf angebaute Nahrung nicht für die Erzeugung tierischer Produkte ver(sch)wendet werden würde."

Prof. Dr. Claus Leitzmann, renommierter Ernährungswissenschaftler

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen